wasser

wasser

Trockenheit ist ein weiterer Faktor, den wir berücksichtigen müssen. Auch in den Niederlanden. Gutes nutzbares Wasser wird nämlich immer knapper. Seit Jahren sind unsere Gartenbaubetriebe Champions im effizienten und sparsamen Umgang mit Wasser. Niederländische Erzeugerbetriebe verbrauchen beispielsweise nur 4 Liter Wasser pro Kilo Tomaten. Zum Vergleich: In Spanien verbrauchen die Produzenten 60 Liter pro Kilo.

wo stehen wir heute?

Regenwasser wird gesammelt, um als Gießwasser für Pflanzen eingesetzt zu werden. Das Regenwasser wird gereinigt und mit Nährstoffen zur Pflanzendüngung angereichert. Das gesamte Wasser, das die Pflanzen nicht aufnehmen, wird aufgefangen und wiederverwendet. Einige unserer Kulturbetriebe haben eine Wasserrückhalteeinrichtung (Wasserpuffer), der bei extremen Regenfällen zum Einsatz kommt.

duurzaamheid water product

wie gehen wir vor?

Alle Gartenbaubetriebe führen das gesamte Gießwasser, dass die Pflanzen nicht aufnehmen, in den Wasserkreislauf zurück. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe anderer Initiativen, um Wasser zu speichern oder aus anderen Quellen zu beziehen.

unterirdischer
wasserspeicher

duurzaamheid waterbassin

In Zevenbergen speichert ein Auberginenbetrieb das Wasser unterirdisch. So geht kein Tropfen Wasser verloren, wenn das Wasserbecken voll ist oder bei sehr starken Regenfällen abfließt. Bei Trockenheit wird das gespeicherte Regenwasser aus dem Boden nach oben gepumpt, gefiltert und zum Gießen der Auberginenpflanzen verwendet.

restwasser

In Dinteloord verwenden der Spitzpaprika produzierende Betrieb Van der Lans und Auberginenproduzent De Jong Restwasser, das bei der Zuckerproduktion aus Zuckerrüben entsteht. Die Zuckerrübe besteht nämlich zu 70 % aus Wasser. Die Zuckerfabrik Cosun reinigt das von den Rüben freigesetzte Wasser und speichert das aufbereitete Wasser in Bodentanks. Durch Rohre wird das Wasser in die Produktionsbetriebe geleitet, wo es zur Pflanzenbewässerung eingesetzt wird.

restwasser

duurzaamheid waterdruppelaar